Kanzlei

 

Philosophie:

Getreu meiner Philosophie "Quidquid agis prudenter agas et respice finem. (lat.) = Wie immer du handelst, handele klug und bedenke die Folgen", lassen ich Sie mit dem Juristen-Deutsch nicht allein.

Es ist mir wichtig, dass sowohl meine Arbeit als auch die behördlichen und / oder gerichtlichen Entscheidungen von Ihnen verstanden und nachvollzogen werden. Deswegen nehmen ich mir die Zeit, die notwendig ist, um Sie umfassend und kompetent zu beraten und zu vertreten.

 

Was kostet eine Beratung? 

Rechtsanwälte rechnen ihre Tätigkeit grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ab. Dort ist die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren im Einzelnen festgelegt.

Für den Bereich der Beratung trat am 01.07.2006 eine Neuregelung in Kraft. Hiernach soll der Rechtsanwalt der eine Beratung vornimmt, auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken. Dies gilt grundsätzlich auch für kurze Anfragen per Telefon oder E-Mail. Für den Mandanten ist diese Regelung vorteilhafter als die bisherige, denn die Gebührenforderung des Rechtsanwaltes wird hierdurch transparenter.

Jedoch viele scheuen den Weg zu einem Rechtsanwalt nach wie vor, weil Sie denken, es sich nicht leisten zu können.

Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, übernimmt möglicherweise die Rechtsschutzversicherung die Kosten für die Durchsetzung Ihrer Rechte.

Wenn Sie über geringfügiges Einkommen verfügen, müssen Sie auf meine Dienstleistungen nicht verzichten. Sie haben die Möglichkeit Beratungs- oder Prozesskostenhilfe zu bekommen, so dass für Sie meine Tätigkeit kostenfrei bleibt.

 

Was ist eine Beratung?

Eine Beratung beinhaltet einen Rat oder eine Auskunft durch den Rechtsanwalt. Ein Rat ist die Empfehlung eines Rechtsanwaltes, wie sich jemand in einer bestimmten Lage zu verhalten hat. Einen Rat erteilen, bedeutet auch Abraten

Eine Auskunft unterscheidet sich durch einen Rat dadurch, dass es sich nicht um die Empfehlung des Rechtsanwaltes über das Verhalten des Auftraggebers in einer bestimmten Lage handelt, sondern um die Antwort auf bestimmte Fragen allgemeiner Art, z.B., welche Rechtsvorschriften auf einem bestimmten Gebiet bestehen oder welche Rechtslage bei einem bestimmten Sachverhalt gegeben ist.

Wenn weitere Maßnahmen erforderlich sind (z.B. Gerichtsverfahren, Schriftsätze, Vertragsentwürfe, Verhandlungen etc.), sind diese Leistungen von dem ersten anwaltlichen Beratungsgespräch selbstverständlich nicht umfasst.